Ohrenschmerzen durch Zugluft - Was tun und wie vermeiden?

Endlich Urlaub! Die Reise hat begonnen, die Laune ist bestens und der Fahrtwind weht uns um die Ohren. Am Urlaubsziel angekommen, sinkt der Wohlfühlpegel auf einmal in den Keller. Fiese Ohrenschmerzen machen sich breit, sodass wir die schöne Umgebung und die besonderen Momente nicht genießen können. Schmerzen im Ohr entstehen häufig, wenn Zugluft um uns herumwedelt.

 

Jetzt erfahren Sie, welche Anzeichen für eine Ohrenentzündung sprechen. Des Weiteren beschreiben wir, was Sie bei Schmerzen tun können und wann ein Arztbesuch notwendig wird. Am besten ist es natürlich, wenn die üblen Beschwerden gar nicht erst entstehen. Deshalb geben wir Ihnen hilfreiche Tipps zur Vermeidung von Ohrenschmerzen, die durch Zugluft hervorgerufen werden.

 




1. Ohrenschmerzen durch Zugluft - die häufigsten Symptome

Die Anzeichen zeigen sich meist eindeutig. Anhand der folgenden 3-Punkte-Liste erkennen Sie im Handumdrehen, dass die Ohren von einer Entzündung betroffen sind.

  1. Hallo Juckreiz! Häufig kündigt sich eine Erkrankung des äußeren Gehörgangs mit einem lästigen Juckreiz an.
  2. Der Gehörgang leidet, sodass dieser oft anschwillt oder eine Rötung entsteht.
  3. Was steckt in meinem Ohr? Meist nichts, aber betroffene Personen haben das Gefühl, dass sich ein Fremdkörper im Gehörgang befindet.

"Wichtig:Einige Betroffene führen Wattestäbchen ins Ohr, um den Juckreiz zu stillen. Das ist keine gute Idee, denn das reizt den Gehörgang noch mehr. Auch das Trommelfell kann dadurch beschädigt werden. Wattestäbchen eignen sich hervorragend, um Make-up zu korrigieren. Aber im Gehörgang haben die Stäbchen nichts zu suchen."

 


2.  Ohrenschmerzen durch Zugluft vermeiden - die besten Tipps

Was für ein besonderes Feeling, den Wind während der Cabrio-Spritztour durch die Haare sausen zu lassen! Das schöne Freiheitsgefühl verschwindet schnell, wenn Ohrenschmerzen im Anmarsch sind. Fahrtwind, kalte Luft und Zugluft sind typische Ursachen für Ohrenschmerzen. Die Zugluft reizt den Gehörgang und ruft häufig eine Entzündung hervor.

 

In der Fachsprache wird die Erkrankung "Otitis externa" genannt. Autofahrten mit offenem Fenster oder auch Bootstouren können Entzündungen im Ohr zum Leben erwecken. oft harmlos und weisen mit erhobenen Zeigefinger daraufhin, dass der Stress überhand nimmt oder die Halswirbelsäule überlastet ist.

Es gibt einige Tipps, um leidige Schmerzen fernzuhalten:

  1. Kleider erfüllen nicht nur den Zweck, unser Modebewusstsein und den Lebensstil nach außen zu tragen. In erster Linie schützt Kleidung unseren Körper. Hals, Kopf und Ohren sollten daher immer gut eingepackt sein, damit Zugluft keine gesundheitlichen Schwierigkeiten nach sich zieht. Der Trip mit dem Cabrio macht auch Spaß, wenn Mütze und Schal dabei sind.
  2. Das Wetter sollte mitentscheiden, welche Kleidungsstücke uns durch den Tag begleiten. Eine Basecap ist kein guter Helfer, wenn der wilde Herbstwind die Blätter von den Bäumen pustet. Dann bläst der Wind im Nullkommanichts eine schmerzhafte Entzündung ins Ohr. Greifen Sie lieber zur Mütze, damit die Ohren gut bedeckt sind.
  3. Meiden Sie Zugluft, die durch Ventilatoren oder Klimaanlagen entsteht. Zugluft ruft auch Verspannungen im Nacken hervor. Der Nackenschmerz kann sich dann bis zu den Ohren ausbreiten. Wenn die Klimaanlage oder Lüftung im Restaurant für Zugluft sorgt, wechseln Sie besser den Platz.
  4. Zur Vorbeugung von Ohrenschmerzen kann auch das tragen von Ohrstöpseln sinnvoll sein. Aufgrund Ihres hohen tragekomforts eignen sich Ohrstöpsel zum Schlafen hierfür besonders gut. Auf keinen Fall sollte man jedoch Ohrstöpsel tragen, wenn man schon Ohrenschmerzen hat, da sonst der gehörgang zusätzlich gereizt werden kann.  

3. Hausmittel gegen Ohrenschmerzen - Kamille, Zwiebel, Wärme & Co.

Schnelle Hilfe ist angesagt, wenn's im Ohr pocht und schmerzt. Wer keine Medikamente zur Hand hat oder darauf verzichten möchte, kann sich mit bestimmten Hausmitteln Linderung verschaffen. Diese Maßnahmen haben sich gegen Ohrenschmerzen bewährt:

3.1  viel Ruhe - viel trinken

Der geschwächte Körper benötigt eine Auszeit, um wieder in Balance zu kommen. Dabei sollte der Flüssigkeitshaushalt stimmen. Trinken Sie deshalb viel Wasser oder Tee. Unser Körper ist ein Wunderwerk der Natur und stößt eigenständig Reparaturmaßnahmen an, um wieder gesund zu werden. Jede mentale sowie körperliche Anstrengung schwächt den Organismus. Ruhen Sie sich aus und achten Sie auf Ihren Schlaf.

3.2  Zwiebelsäckchen auflegen

Die ätherischen Stoffe in der Zwiebel wirken entzündungshemmend und schmerzstillend. Warme Zwiebelsäckchen sind darum eine Wohltat für geplagte Ohren. Schneiden Sie eine halbe Zwiebel in kleine Würfel. Zerdrücken Sie die Stücke etwas, sodass der Saft freigesetzt wird. Legen Sie die Zwiebelstücke in ein Tuch und erwärmen Sie das Säckchen (zum Beispiel in der Mikrowelle). Nun können Sie den Wickel auf dem Ohr platzieren und mit einem Band oder einer Mütze fixieren.

3.3 Kamillen-Dampfbad fördert Heilungsprozesse

Ein Dampfbad mit Kamillenblüten kennt man als bewährtes Hausmittel gegen Erkältungen. Auch bei Ohrenschmerzen hilft ein Dampfbad sehr gut. Kamille hemmt Entzündungsprozesse, lindert Schmerzen und fördert die Heilung. Dafür brühen Sie 2 Esslöffel Kamille oder 2 Teebeutel mit ungefähr einem Liter heißen Wasser auf. Das Ganze bleibt für circa 5 Minuten zugedeckt. Danach halten Sie das Ohr für ein Paar Minuten über das Dampfbad. Halten Sie genug Abstand, damit keine Verbrennungen entstehen. Sie mögen kein Dampfbad? Dann wringen Sie den Teebeutel einfach aus, lassen diesen etwas abkühlen und legen den Beutel direkt aufs Ohr.

 

3.4 Wärme hilft

Wärme kann bei Ohrenschmerzen sehr schmerzlindernd und wohltuend sein. Durch den Temperaturanstieg wird die Durchblutung angeregt, sodass die Abbaustoffe schneller abtransportiert werden. Neben dem Kamillen-Dampfbad oder dem warmen Zwiebelsäckchen bringt Rotlicht viel Wärme ans leidende Ohr. Die Rotlichtlampe sollte mindestens 50 Zentimeter vom Ohr entfernt stehen. Eine 10-minütige Anwendung hilft dem Körper, den Schmerz zu senken und die Entzündung einzudämmen. Zudem kann auch ein warmes Kirschkernkissen die Heilung in Gang bringen.

3.5 Kälte hilft manchmal auch

Was denn nun: Wärme oder Kälte? Die Antwort lautet: Ihr Körper gibt Ihnen eindeutige Signale. Hören Sie auf Ihr Wohlbefinden, denn Sie spüren, ob Kälte oder Wärme das passende Hausmittel ist. Kälte wird oft als angenehm empfunden, wenn's im Ohr unangenehm pocht. Für kalte Wickel nehmen Sie einen Waschlappen und befeuchten diesen mit kaltem Wasser. Drücken Sie den Lappen aus und schlagen Sie ihn in ein Tuch. Jetzt wird das Tuch auf die schmerzende Stelle gelegt. Auch kalte Lehmwickel wirken oft Wunder. Dafür streichen Sie kalten Brei aus Lehm oder Heilerde auf ein Tuch. Bringt Kälte nach 10 Minuten keine Linderung, können Sie alternativ eine Wärmebehandlung probieren.

 


4.  Ohrenschmerzen durch Zugluft - Wann wird's Zeit für ärztliche Hilfe?

Schmerzen sollten immer ernst genommen werden. Die benannten Hausmittel eignen sich gut bei leichten Symptomen, als erste Maßnahme oder unterstützende Therapie. Gravierende Entzündungen können durch Hausmittel in der Regel nicht geheilt werden. Dennoch unterstützen Hausmittel den Selbstheilungsprozess und verschaffen Linderung. Bei langanhaltenden oder starken Beschwerden ist der Besuch beim Arzt die beste Option.

Besonders bei weiteren Begleiterscheinungen wie Fieber oder Schwindel hilft der medizinische Experte, das gesundheitliche Gleichgewicht wieder herzustellen. Sobald Kinder über Ohrenschmerzen klagen, sollte ebenfalls umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Ärzte verordnen beispielsweise abschwellende oder desinfizierende Medikamente und Schmerzmittel. In einigen Fällen kommen auch Antibiotika zum Einsatz, wenn sich Bakterien auf die Entzündung gelegt haben.


5.  Fazit: Auf Nimmerwiedersehen, Ohrenschmerzen!

Jeder Schmerz ist unangenehm, aber die meisten Menschen empfinden Ohrenschmerzen als besonders belastend. Ohrenentzündungen durch Zugluft lassen sich vermeiden, indem Sie Hals, Kopf und Ohren schützen. Wir können unsere Ohren nicht einklappen oder vom Wind wegdrehen wie es einige Tierarten tun. Schade eigentlich. Kleiden Sie sich entsprechend dem Wetter und der Aktivität. Bedecken Sie die Ohren mit Mütze, Tuch oder Ähnlichem. Wenn Ohrenschmerzen auftreten, unterstützen bewährte Hausmittel den Heilungsprozess. Suchen Sie einen Arzt auf, sobald sich starke Schmerzen breitmachen oder die Symptome nach 3 Tagen nicht verschwinden wollen.



Autorin: Judith Möller

Judith ist Sozialpsychologin und Autorin. Sie verfasst regelmäßig Fachbeiträge zu den Themen Achtsamkeit und innere Ausgeglichenheit.